Celle – 24 TOPP Sehenswürdigkeiten & Tipps für Deine Städtereise

You are currently viewing Celle – 24 TOPP Sehenswürdigkeiten & Tipps für Deine Städtereise

ANZEIGE Die ehemalige Residenzstadt Celle liegt am Südrand der Lüneburger Heide in Niedersachsen. 48 Stunden haben nicht gereicht um alles zu erkunden was Celle zu bieten hat, aber 48 Stunden haben gereicht, um mich in Celle zu verlieben. Nicht nur das einzigartige Fachwerkensemble oder das Residenzschloss haben mich verzaubert, es ist das Gesamtbild, das bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. In diesem Beitrag nehme ich Dich mit zu den schönsten Sehenswürdigkeiten, zeige Dir phantastische Fachwerkbaukunst und gebe Dir ein paar kulinarische Tipps für Deine Städtereise. Ich bin mir sicher, Du wirst Dich ebenfalls in Celle verlieben.

Inhalt

Zauberhaftes Celle

Celle ist lebendig, vielfältig und trotz seinem mittelalterlichen Charme modern, grün, zukunftsorientiert  und total entspannt. Ladenleerstand sah ich kaum, dafür entspannte Celler, die nach einem Einkauf auf dem Wochenmarkt in einem der vielen Cafés in das Wochenende starten. In den zahlreichen inhabergeführten Ateliers, Werkstätten und Manufakturen fand ich noch die mit viel Herzblut und Kreativität selbst hergestellten Produkte, die wir heutzutage oft schmerzlich vermissen.

Fahrräder sind ein fester Bestandteil des Stadtbildes und Lebenskultur. Es sind etliche Radwege angelegt und mir fielen die vielen Schüler auf, die fröhlich in Gruppen zur Schule radeln. Die Senioren lassen sich auch nicht ihre grüne Mobilität mehr nehmen und bewegen sich mit Senioren-Elektro-Scootern, teilweise mit Beiwagen für die Ehefrau, durch die Stadt. Der Seniorenstützpunkt organisiert sogar Senioren-Rikschas! Celle erhielt sogar 2017 als erste Stadt  in Norddeutschland das Zertifikat „Nachhaltige Destination“. 

Celle Sehenswürdigkeiten

Die schönsten Sehenswürdigkeiten

Residenzschloss Celle

Schloss Celle

Celle war drei Jahrhunderte lang die Residenz der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg und Regierungssitz des welfischen Fürstentums. Celle ist somit die mütterliche Wiege der englischen Krone.  Das vierflügelige Schloss mit seiner Renaissance-Schlosskapelle und dem englischen Landschaftspark zählt zu den schönsten Norddeutschlands und kann besichtigt werden. Das Residenzmuseum dokumentiert die Geschichte des Schlosses und der Adelsfamilien die hier herrschten. Das strahlend weiße Schloss liegt auf einer grünen Anhöhe am Altstadtrand und gilt als das Wahrzeichen der Stadt.

Residenzmuseum im Schloss

Residenzmuseum Celle
Residenzmuseum Celle
Residenzmuseum Celle
Residenzmuseum Celle
Schlosskapelle Celle

Die ganze Schönheit offenbart sich aber erst so richtig im Inneren. Im Rahmen einer Führung kann man die modern präsentierte Geschichte des Schlosses und seiner Bewohner kennenlernen und wissenswertes über die Welfen, das älteste noch existierende Fürstenhaus Europas, erfahren. Die Schlossküche, die Schlosskapelle sowie das historische Schlosstheater, welches als eines der ältesten  Theaterbauten Europas gilt, sind sehr beeindruckend und sehenswert.

Info: www.residenzmuseum.de

Schlosspark

Schlosspark Celle
Schlosspark Celle
Schlosspark Celle

Das Schloss ist umgeben von einem wunderschönen Schlosspark mit einem breiten Schlossgraben, englischen Rasen und einem sehr alten Baumbestand. Die grüne Oase im Herzen der Fachwerkstadt gehört zu meinen Lieblingsorten in Celle.  Hier kann man sich nach der Schlossbesichtigung etwas ausruhen und  alles auf sich wirken lassen. Der Park ist auch bei Familien sehr beliebt, denn es gibt für die Kleinen einen Abenteuerspielplatz und genug Fläche um sich auszutoben. 

Bomann Museum Celle
Bomann-Museum

Öffentliche Stadtführung

Stadtführung Celle

Auf wirklich jeder Städtereise nehme ich an einer Stadtführung teil, schneller und besser kann ich gar nicht in die Geschichte einer Stadt eintauchen, als durch die lebendigen Erzählungen eines Gästeführers. Da kommt auch kein noch so gut geschriebener Reiseführer dran. Um Celle besser kennenzulernen, schloss ich mich dem Gästeführer Herrn Klaus Waschkewitz an. Der pensionierte Kriminalhauptkommissar nimmt seine Gäste mit Witz und viel Sachkunde zu den schönsten Ecken und wichtigsten Stationen der Celler Stadtgeschichte mit.  

Als „Kommissar Cellander“ bietet er auch eine Kriminaltour der ganz anderen Art an. Auf seiner „Die Celler Krimi(nal)tour mit Dinner“ begibt man sich auf die Spuren Celler Kriminalfälle und taucht in die Welt der Verbrechen ein. Ein Dinner im Restaurant Ratskeller wird mit seinen Ausführungen begleitet. Die außergewöhnliche Tour kann direkt im Ratskeller gebucht werden und kostet 69,00 € pro Person. Die öffentliche Stadtführung findet in den Sommermonaten täglich um 11 Uhr und im Winter nur an den Wochenenden statt. Sie kann direkt beim Gästeführer vor Ort oder online auf www.cellle.de gebucht werden. Der Treffpunkt ist immer an der Schlossbrücke.

Altes Rathaus

Städtereise Celle
Altes Rathaus Celle

Unübersehbar steht das Alte Rathaus am Markt neben der Stadtkirche St. Marien und nur wenige Meter vom Schloss entfernt, in Celle stehen die wichtigsten Gebäude nah beieinander. Der ältere Nordteil von 1292 wurde zur Zeit der Stadtgründung erbaut und 1579 um einen prächtigen Nordgiebel im Stil der Weserrenaissance ergänzt. Im alten, gotischen Teil ist noch der Ratskeller mit einem Gewölbe erhalten, dort kann man richtig gut essen, diesen stelle ich Dir später noch genauer vor. Bei Restaurationsarbeiten am Nordteil entdeckte man phantastische Illusionsmalereien aus dem 17. Jahrhundert und stellte sie wieder her. Es gibt so vieles an der Fassade zu entdecken, nimm Dir die Zeit und lass die Verzierungen auf Dich wirken. Wappen zeigen Adlige und am Eingang der im Südteil gelegenen Touristinformation stehen zwei Prangersäulen mit Halseisen, ganz schön gruselig.

Stadtkirche St. Marien

Stadtkirche Celle
Stadtkirche Celle

Wer die Stadtkirche St. Marien nicht von Innen gesehen hat, hat wirklich etwas verpasst. Die gotische Hallenkirche ist ungefähr so alt wie die Stadt und wurde bereits 1308 geweiht. Ende des 17. Jahrhunderts wurde sie ausgebaut und barockisiert. Sie ist wirklich wunderschön, für den Barock typisch verziert und der Altar sowie die rekonstruierte Barockorgel beeindrucken sehr. Die dänische Königin Caroline Mathilde ist unter der Kirche in ihrem Prunksarg beigesetzt und die Herzöge von Celle dort begraben. Die Fürstengruft kann Mittwochs und Donnerstags um 16 Uhr  im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Turmbesteigung

Sehenswürdigkeiten Celle
Celle Stadtkirche Turmbesteigung
Celle Stadtkirche Turmbesteigung

Wenn Du Celle aus der Vogelperspektive erleben möchtest, musst Du 235 Stufen den Kirchturm hochsteigen um auf die Aussichtsplattform zu gelangen. Du wirst mit einer gigantischen Aussicht auf die Altstadt und das Schloss belohnt.  Von April bis Oktober ist der Kirchturm für Besucher geöffnet und kann bei guter Witterung Dienstags bis Samstags zwischen 11-16 Uhr  bestiegen werden. Der Eintritt kostet 2,00 €, der Aufstieg lohnt sich wirklich sehr. 

Celle - Mitglied der Deutsche Fachwerkstraße

Celle Deutsche Fachwerkstrasse

Um die 500 Fachwerkhäuser blieben in der Celler Altstadt erhalten und bilden das dichteste, geschlossene Fachwerkensemble Europas. Du findest prächtige Fachwerkhäuser die wunderbar miteinander harmonieren in Hülle und Fülle. Sie alle sind liebenswerte Unikate, kunterbunt mit Inschriften und kunstvollen Schnitzereien verziert. Seit dem Mittelalter hat sich die Grundstruktur des Altstadtkerns nicht wesentlich verändert.

Celle Deutsche Fachwerkstrasse
Celle Fachwerk

Dass Celle mit seinem Fachwerkreichtum Mitglied der beliebten Ferien- und Kulturstraße Deutsche Fachwerkstraße ist, liegt ja eigentlich auf der Hand. Die Deutsche Fachwerkstraße ist unterteilt in 8 Teilstrecken, die nach Regionen die schönsten Fachwerkstädte Deutschlands verbinden. Die niedersächsische Fachwerkstadt liegt auf der kontrastreichen Strecke  „Von der Elbe zum Harz“ und zählt zu deren Highlights.   

Weitere Informationen zur Deutschen Fachwerkstraße und ihren Mitgliedsstädten findest Du auf www.deutsche-fachwerkstrasse.de.

Celle Fachwerkhäuser
Treppenfries Fachwerk Celle
Fachwerkverzierungen Celle
Fachwerk Celle
Fachwerk Celle

Die Vielfalt und Menge an Verzierungen ist wirklich einzigartig und ganz besonders. Celles Fachwerk ist bunt, fröhlich, mitteilsam, detailreich, verspielt und individuell. Es gibt viel zu entdecken, nimm Dir die Zeit und genieße das beispiellose Ambiente.

Stechbahn

Celle Tipps
Fachwerk Stechbahn Celle
Fachwerk Celle

Die schönsten Fachwerkhäuser der Celler Altstadt stehen an der sogenannten „Stechbahn“ direkt gegenüber des Rathauses und nur wenige Meter vom Schloss entfernt. Wobei es ja irgendwie unfair ist so zu urteilen, denn jedes Fachwerkhaus hat seinen eigenen Charme und individuelle Schönheit. Die Häuser der Stechbahn sind jedoch wirklich besonders eindrucksvoll, kunstvoll verziert und kommen an dem länglichen Platz richtig gut zur Geltung. Die Gefache einiger Häuser sind mit den typisch roten Backsteinen des Nordens gefüllt. Mir gefällt das richtig gut, denn bei mir in Süddeutschland sieht man das eigentlich gar nicht.  

Stechbahn Sehenswürdigkeiten Celle

Die Stechbahn ist eine der ältesten Straßen Celles und wurde früher auch „Vor der Borg“ und auch „Steckelbahn“ genannt. Im mittelalterlichen Celle wurden hier blutige Ritterturniere veranstaltet. Der Wochenmarkt findet auf der Stechbahn jeden Mittwoch und Samstag statt und hat eine lange Tradition. Seit 1306 wurde hier Erzeugnisse der Heide verkauft und Jahrmärkte abgehalten. 

Kalandgasse & Lateinschule

Kalandgasse Celle
Kalandgasse Celle

Die Kalandgasse gilt als die schönste und ebenfalls als eine der ältesten Gassen in Celle. Ihren Namen hat sie von der Kalandbruderschaft, deren  Anliegen es war, gute Dinge zu tun und sich um die Armen zu kümmern. Sie hatten hier ihr Versammlungshaus, an deren Stelle bis heute die 1602 erbaute Lateinschule steht, ein wunderschönes, beeindruckendes Fachwerkhaus mit kunstvollen Verzierungen. Du findest diese wunderschöne Gasse hinter der Stadtkirche.

Am Heiligen Kreuz

Ältestes Fachwerkhaus Celle

Das älteste datierte Fachwerkhaus der Stadt steht am Heiligen Kreuz 26. Seine grüne Fassadenfarbe und die leichte Schiefe finde ich richtig klasse. Es wurde 1526 erbaut und im Laufe der Jahrhunderte von Gewandschneidern, Brauern und Ratsherren bewohnt. An der Fassade kann man eine Celler Besonderheit erkennen, der man in der ganzen Altstadt immer wieder begegnet. Das sogenannte Renaissance-Treppenfries ist außerhalb Celles kaum bekannt. Die stufenförmige Verzierung symbolisiert die Lebensabschnitte des Menschen und stellen den Verlauf des Lebens dar.

Adresse: Am Heiligen Kreuz 26

Hoppener Haus

Hoppener Haus Fachwerk
Hoppener Haus Fachwerk

Ein ganz besonders reich verziertes Fachwerkhaus ist das sogenannte Hoppener Haus. Du findest es in der Poststraße 8/ Ecke Rundestraße. Erbaut wurde das repräsentative Fachwerkhaus 1532 für Simon Hoppener, dem Finanzminister von Herzog Ernst dem Bekenner. Herzog Ernst war Fürst von Lüneburg und bekam den Beinamen Bekenner für seine reformatorische Haltung. Die Schnitzereien sind einzigartig, etwas verspielt und du darfst Celle nicht verlassen, ohne sie Dir angesehen zu haben! Die verzierten Schwellen zeigen teuflische und närrische Gestalten, Fabelwesen, Fratzen und Reptilien sowie Persönlichkeiten der Celler Gesellschaft und durch Planeten symbolisierte Götter. An Häusern wie diesem erlebt man die ganze Faszination Fachwerk und vielleicht entdeckt hier der ein oder andere seine Leidenschaft für unser einzigartiges Kulturgut.

Adresse: Poststr. 8

Großer Plan/Frühstück

Großer Plan Celle
Großer Plan Celle

Der Große Plan ist der größte Platz in der Celler Innenstadt. Umsäumt von prächtigen und kunterbunten Fachwerkhäusern ist er ein beliebter Treffpunkt und Veranstaltungsort für den Weihnachtsmarkt, der zu den schönsten Norddeutschlands zählt und 2018 sogar den Titel “ Best Christmas City“ erhielt. Bereits 1530 entstand der Große Plan als Exerzierplatz der Landknechte, das bedeutet, es wurden hier die Appelle der zu Fuß kämpfenden deutschen Söldner abgehalten. Viele Traditionsgeschäfte wie der Feinkostladen Huth mit eigener Kaffeerösterei, sind hier angesiedelt, dieses stelle ich Dir später noch vor. In den zahlreichen Cafés kann man das phantastische Fachwerkambiente genießen und bei einer guten Tasse Kaffee in den Tag starten. Empfehlen kann ich da ganz besonders das Kiess & Krause sowie das Happy Creppy.

Bomannmuseum

Bomann Museum Celle
Bomann Museum Celle
Bomann Museum

Um Kunst und Kultur geht es im Bomann-Museum, welches genau meine Interessen anspricht und ich Dir wärmstens ans Herz lege. Du findest es gleich gegenüber des Schlosses neben der Stechbahn. Der Fabrikant Wilhelm Bomann war Mitbegründer und Direktor des ersten Museums für Heimatkunde in Celle. Nach ihm ist das größte kulturgeschichtliche Museum Niedersachsens benannt. In sechs Themenrundgängen sind u. a. die Stadtgeschichte Celles, die niedersächsische Volkskunde sowie die bürgerliche Wohnkultur dokumentiert. 

Bomann Museum
Bomann Museum Öffnungszeiten
Bomann Museum

Der Knaller ist das eingebaute niederdeutsche Hallenhaus, das ganz wunderbar die Lebens-und Arbeitssituation in einem Bauernhaus  veranschaulicht. Aber auch die anderen Rundgänge sind sehenswert, informativ und schön gestaltet. Die Eintrittskarte kostet 8,00 € und gilt übrigens ab dem Tag des Erwerbs für einen ganzen Monat und beinhaltet auch den Besuch des danebenliegenden Kunstmuseums. Am letzten Samstag im Monat ist der Eintritt sogar frei! Celle gefällt mir einfach unglaublich gut!

Kunstmuseum

Kunstmuseum Museum Öffnungszeiten
Kunstmuseum Museum Öffnungszeiten

Das Kunstmuseum mit Sammlung Robert Simon ist mit dem Bomann-Museum verbunden und es lohnt sich auch dieses besondere Museum anzusehen, denn es ist das erste 24-Stunden-Kunstmuseum der Welt. Tagsüber kann man sich in den Innenräumen von modernen Malereien, Grafiken, Skulpturen, Licht- und Objektkunstwerken inspirieren lassen und nachts die Faszination Lichtkunst von außen erleben. Sobald es dunkel wird, leuchtet der gläserne Kubus in kräftigen Farben und gewährt, begleitet von Klängen, Einblicke in das beleuchtete Foyer. 

Öffnungszeiten für beide Museen: Dienstags- Sonntags von 11-17 Uhr

Adresse: Schlossplatz 7 Info: www.bomann-museum.de

Französischer Garten

Französischer Garten Celle
Fachwerk - Schlösschen
Französischer Garten Celle

Stadtbesichtigungen und Museumsbesuche können manchmal auch etwas anstrengend sein, schließlich wird man mit viel neuem Input und Reizen überflutet. Ich bin immer froh, wenn ich mich kurz in Altstadtnähe in kleine Oasen zurückziehen und etwas ausruhen kann. Der Französische Garten wurde im 17. Jahrhundert nach höfischer Gartentradition als Lustgarten mit Wasserkunst angelegt und steht heute als Gartendenkmal unter Schutz.  Neben einer Lindenallee verschönern Grünflächen, Denkmäler, ein Teich mit Wasserfontäne sowie ein barocker Rosengarten den historischen Stadtpark. Besonders süß finde ich natürlich das Fachwerk – Renaissance – Schlösschen von 1611, zeitweise soll hier auch der Hofgärtner gewohnt haben.

Über die Pfennigbrücke zu den Dammaschwiesen

Allerleih Celle
Bootsverleih an der Aller
Dammaschwiese Celle
Dammaschwiese

Celle hat die perfekte Balance zwischen historischem urbanen Flair und grünen Rückzugsorten. Ich liebe Städte, die an idyllischen Flußlandschaften liegen, deshalb genoss ich die Spaziergänge entlang der Aller vorbei an der sumpfigen Dammaschwiese sehr. Das Quaken der Frösche begleitete mich auf dem Weg durch das Naherholungsgebiet zum Heilpflanzengarten, der ein echter Geheimtipp ist!

Heilpflanzengarten

Heilpflanzengarten Celle

Der Celler Heilpflanzengarten gilt als einer der größten Schaugärten Europas. Auf 7.000 m² Fläche sind verschiedene Heil- und Duftpflanzen in Themenbeeten angepflanzt. An dem ruhigen Ort kann man sich über die Anwendungsmöglichkeiten der Pflanzen informieren, man kann schnuppern, sich ausruhen, abschalten oder im anliegenden Café KräuThaer das idyllische Ambiente genießen.

Alter Provisor

Alter Provisor

Der Alte Provisor von Dörte Hirschfeld zählt zum Celler Kulturgut. Du solltest unbedingt einmal in dieses einzigartige Geschäft hineinsehen und etwas Zeit mitbringen. Als ich den urigen Laden in dem liebevoll sanierten Fachwerkhaus das erste Mal betrat, dachte ich, ich hätte „nur“ einen total schön sortierten Dekorations- und Accessoiresladen entdeckt. Dabei ist das Hauptthema ein ganz anderes. Frau Hirschfeld hat nämlich die Lizenz für ein uraltes Geheimrezept eines Kräuterlikörs, den sie nach einem Originalrezept in einem traditionellen Verfahren herstellt. Er ist besonders wohltuend nach schwerem Essen. Der nach weihnachtlichen Gewürzen schmeckende Likör wurde als Digestif nach dem Weihnachtsessen entwickelt. Auf die Wirkung des bernsteinfarbenen Provisors schwört man in Celle!

Alter Provisor
Alter Provisor

Für Fachwerkliebhaber ist der Laden eine ganz besondere Freude, denn Frau Hirschfeld hat ihn sehr behutsam, ohne seinen ursprünglichen Charakter zu verändern, saniert. An den Wochenenden bietet sie im Hinterhof und auf der Außenterrasse Köstlichkeiten auf Basis ihres Provisors an, aber auch bei Kaffee und Kuchen kann man das phantastische Ambiente genießen. Das Ladengeschäft ist voller Raritäten und traditionell hergestellter Produkte kleiner Manufakturen. 

Alter Provisor
Alter Provisor
Alter Provisor Fachwerk

In Dörte Hirschfelds Mikrokosmos gibt es so viel zu entdecken. Eine der vielen Kuriositäten fiel mir gleich auf, das sogenannte französische Damenstövchen. Heute kann man es als dekoratives Stövchen für Teekannen oder als Dekoration verwenden. Ursprünglich hielten sich die Damen in den kalten Kirchen ihren Popo mit ihnen warm. Sie stellten sich die mit heißen Kohlen gefüllten Stövchen einfach unter ihre Röcke. 

Adresse: Bergstr. 12

Info: www.alterprovisor-celle.de

Huth´s Kaffee & Feinkost

Huths Kaffee

Erinnerst Du Dich noch an die kleinen Kolonialwarengeschäfte Deiner Kindheit, an den Geruch von frischgerösteten Kaffee und an die adretten Verkäuferinnen in Spitzenschürzen die Dich ermunterten einmal in das Bonbonglas zu greifen? Im Huth´s Kaffee und Feinkost am Großen Plan scheint die Zeit etwas stehen geblieben zu sein und Kindheitserinnerungen werden ganz wunderbar geweckt. Betritts Du den Feinkostladen riecht es so fein nach Kaffee und allerlei Leckereien und du weißt gar nicht wohin Du zuerst schauen sollst. 1851 wurde die Firma Friedrich Huth als Colonial- und Materialwarengeschäft gegründet und seit 1898 Kaffee im Hinterhaus geröstet. Der heutige Inhaber Dr. Joachim Schwanitz entschied sich, das Traditionsgeschäft wie anno dazumal weiterzuführen, um den einzigartigen Charme zu erhalten. 

Huths Kaffee Celle
Huths Kaffee

Im Mittelpunkt steht nach wie vor der Kaffee. Dieser wird täglich frisch geröstet und es können  25 verschiedene Kaffee- und Espressosorten angeboten werden. In vielen Celler Cafés und Restaurants wird der Gourmetkaffee serviert und hat deutschlandweit seine Liebhaber. Außer dem Kaffee sind 120 verschiedene Teesorten, wunderschön verpackte Schokoladen und Süßigkeiten, Delikatessen aus aller Welt und besondere regionale Spezialitäten im Angebot. 

Adresse: Großer Plan 7

Celle kulinarisch

Museumscafé an der Stechbahn

Museumscafé Baxmann Celle
Museumscafé Baxmann Celle
Museumscafé Baxmann Celle

Direkt neben der Stadtkirche im Gebäudekomplex des Bomann-Museums, findest Du in einer ehemaligen Apotheke die Konditorei & Chocolaterie von Rolf Baxmann, der für seine Backkunst in Celle und Umgebung bekannt ist. Seine feinen Torten und Confiserie – Spezialitäten werden in liebevoller Handarbeit nach traditionellen Verfahren aus besten Zutaten selbst  hergestellt. Das Ambiente zwischen der alten Apothekeneinrichtung ist echt klasse und im ruhigen Innenhof kann man auch sehr schön im Sommer sitzen. Die Auswahl an Torten und Gebäck ist groß und ich entschied mich für ein Stück Maracujatorte mit meinem Lieblingsgetränk Cappuccino. 

Adresse: Stadtkirche 1 

Martas Restaurant

Martas Restaurant Celle
Martas Restaurant
Martas Restaurant

Ohne Tischreservierung wird es eher schwer im Martas einen Tisch zu bekommen, denn die Küche von Eduard Dückmann gilt in Celle als ein richtiger Geheimtipp. In einem verschachtelten Fachwerkhaus direkt in der Altstadt verwöhnen er und seine Frau ihre Gäste mit regionalen und einer Auswahl internationaler Gerichte. Die verwendeten Zutaten kommen größtenteils aus der Region. In der „Guten Stube“ ist es zwischen den Fachwerkbalken richtig gemütlich, perfekt um den Tag bei gutem Essen und einem Gläschen Wein ausklingen zu lassen. Das Rindergeschnetzelte in Dijon-Senf-Sauce mit Kartoffelröstis war sehr fein und reichlich. Einen Nachtisch gönne ich mir auch immer gerne und so genoss ich eine typisch nordische Rote Grütze mit Vanilleeis. Bevor ich zurück ins Hotel spazierte, gab es noch zum krönenden Abschluss einen Orangenbrand mit einem Stück dunkler Schokolade.

Adresse: Neue Straße 16

Ratskeller

Ratskeller Celle
Ratskeller Celle
Ratskeller Celle
Spargel mit Lüneburger Katenschinken

Wer uriges Ambiente sucht und richtig gut essen möchte, ist im historischen Ratskeller bestens aufgehoben.  In den historischen Gemäuern unter dem alten Rathaus wird von Stephan Heider und seinem Team gehobene deutsche Küche angeboten. Der Ratskeller hat eine lange Tradition. Das hier bereits 1378 an die Herzöge Bier und Wein ausgeschenkt wurde, gilt der Ratskeller als älteste Gaststätte Niedersachsens. Auf der Speisekarte findest Du neben Klassikern, regionale Spezialitäten von der Heidschnucke und saisonale Gerichte. Ich wählte als Vorspeise eine Spargelcremesuppe und als Hauptgericht meinen ersten Spargel des Jahres mit aromatischem Lüneburger Katenschinken und Heidekartoffeln. 

Adresse: Markt 14

Hotel Blumlage

Hotel Blumlage Celle
Hotel Blumlage Celle

Du suchst in Altstadtnähe eine Unterkunft für Deine Städtereise nach Celle? Dann kann ich Dir das integrative Stadthotel Blumlage im gleichnamigen Vorort empfehlen! Du brauchst gerade einmal 10 Minuten zu Fuß bis Du alle Sehenswürdigkeiten erreichst und unterstützt dazu auch noch ein tolles Projekt. Das gepflegte 3 Sterne Hotel garni verfügt über 32 Zimmer, einem kostenfreien Parkplatz direkt hinter dem Haus sowie kostenfreies WLAN für alle Gäste. Die Zimmer sind in warmen, gemütlichen Farben gestaltet und funktional ausgestattet. Besonders toll finde ich das liebevoll angerichtete Frühstücksbuffet, an dem ich viele leckere Frühstücksmöglichkeiten fand.

Hotel Blumlage
Hotel Blumlage
Hotel Blumlage

NATÜRLICH-UMWELTBEWUSST-NACHHALTIG lautet das Credo der Lebenshilfe Celle, die das Inklusionshotel leitet . 50% der Mitarbeiter sind Menschen mit Beeinträchtigungen. Sie werden mit Respekt und Anerkennung unterstützt, nach ihren individuellen Möglichkeiten ein wertvoller Teil des Teams zu sein. Das gelingt ganz wunderbar! Das Hotel und seine engagierten Mitarbeiter sind mir ans Herz gewachsen. Ich habe mich pudelwohl gefühlt und bin vom Konzept des Hotels total begeistert. Bitte mehr davon! Auf Nachhaltigkeit wird größten Wert gelegt. Wo immer möglich, werden regionale und hochwertige, langlebige Produkte eingekauft und auf einen geringen Strom- und Wasserverbrauch geachtet. Ein Konzept das sehr gut funktioniert, ohne dass der Gast von den Einsparungen etwas bemerkt. Viele positive Bewertungen von begeisterten Gästen bestätigen auf sämtlichen Booking-Portalen meinen Eindruck!

Adresse: Blumlage 87

Info: blumlage.com



Dieser Beitrag enthält Werbung und entstand in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fachwerkstraße und der Stadt Celle.

Interessiert Du Dich für Fachwerk? Dann kannst Du hier weiterlesen…

Teile den Beitrag mit Deinen Freunden.

Diese Artikel werden Dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar