Celle Weihnachtsmarkt – Die besten Tipps & Sehenswürdigkeiten im Winter

You are currently viewing Celle Weihnachtsmarkt – Die besten Tipps & Sehenswürdigkeiten im Winter

ANZEIGE Die ehemalige Residenzstadt Celle liegt am Südrand der beliebten Urlaubsregion Lüneburger Heide in Niedersachsen. Celle ist u. a. bekannt für das Barockschloss, den großen Bestand an historischen Fachwerkhäusern und den romantischen Weihnachtsmarkt, der zu den schönsten Norddeutschlands zählt. Ich besuchte Celle im Mai 2023 zum ersten Mal und war total begeistert vom Gesamtbild der Fachwerkstadt. Über 500 Fachwerkhäuser bilden das größte, geschlossene Fachwerkensemble Europas. Die Grundstruktur des Altstadtkerns hat sich über die Jahrhunderte nicht wesentlich verändert und die Vielfalt an Verzierungen am Celler Fachwerk ist einzigartig. In diesem Beitrag nehme ich Dich mit ins winterliche Celle. Ich zeige Dir den Weihnachtsmarkt und die schönsten Sehenswürdigkeiten für die kalte Jahreszeit. Außerdem erhältst Du Tipps zu Kulinarik und Unterkunft.

Celle Weihnachtsmarkt

Inhalt

Weihnachtsmarkt in Celle

Celle Weihnachtsmarkt Schmalzkuchen
Schmalzkuchen mit viiieel Puderzucker

2018 erhielt Celle für seinen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt den begehrten Titel „Best Christmas City“. Vollkommen verdient, denn das phantastische Fachwerkambiente am „Großen Plan“ und am einstigen Ritterturnierplatz „Stechbahn“ könnte nicht schöner sein. Für Groß und Klein gibt es dazu ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, das auf Weihnachten einstimmt und die extra Portion Zauber über die Adventszeit legt. Die funkelnden Weihnachtsbuden sind mit Weihnachtsschmuck und märchenhaften Figuren dekoriert und ein leichter Duft der zum Naschen und Schlemmen verführt liegt in der Luft.

Weihnachtsmarkt am Großen Plan

Celle Weihnachtsmarkt

Der Große Plan ist der größte Platz in der Celler Altstadt. Umsäumt von bunten Fachwerkhäusern ist er das ganze Jahr über ein beliebter Treffpunkt und Veranstaltungsort. Viele Traditionsgeschäfte wie der Feinkostladen Huth mit eigener Kaffeerösterei und Cafés mit Außenbewirtung sind entlang des trapezförmigen Platzes  angesiedelt. Die malerische Kulisse ist einfach perfekt um sich in Weihnachtsstimmung zu bringen. Auf die Kleinen warten außer kandierten Äpfeln, Zuckerwatten und Schmalzkuchen eine Kindereisenbahn sowie eine Russische Schaukel. Nostalgie pur! In der Programmhütte können Weihnachtskarten oder Christbaumschmuck gebastelt werden und der Weihnachtsmann kommt mehrmals zu Besuch. Der Weihnachtsmarkt erstreckt sich über die Stechbahn entlang der Poststraße zum Großen Plan.

Celle Weihnachtsmarkt Plan
Die schönsten Weihnachtsmärkte
Celle Weihnachtsmarkt
Weihnachtspyramide

Kartoffelpuffer mit Apfelmus, Bratwurst, Handbrot oder gebackener Blumenkohl, ich glaube jeder findet etwas leckeres am Großen Plan. Besonders fein fand ich die Rahmflecken mit Sauerrahm, Camembert und Preiselbeeren. Empfehlenswert ist auch der Winzerglühwein von der Weihnachtspyramide.

Weihnachtsmarkt an der Stechbahn

Celle Stechbahn
Deutsche Fachwerkstraße Celle
Stechbahn Weihnachtsmarkt
Stechbahn Weihnachtsmarkt

Die Stechbahn ist eine der ältesten Straßen der Stadt und führt zum Schloss. Im mittelalterlichen Celle wurden hier Ritterturniere veranstaltet. Die kunstvoll verzierten Fachwerkhäuser mit dem für den Norden typischen, roten Backstein kommen an dem länglichen Platz richtig gut zur Geltung. Seit dem 14. Jahrhundert findet hier der Wochenmarkt und Stadtfeste statt, heute der Weihnachtsmarkt. Ein Platz mit langer Tradition! Für Kinder gibt es ein Karussell und am Lichterbaum werden Silent Disco Abende veranstaltet. Du kannst Dich mit Glühwein warmtanzen und zu welcher Musik Du abgehen möchtest, entscheidest Du selbst, denn die kommt ausschließlich aus dem Kopfhörer. Cool, oder ?! 

Churros
Weihnachtsmarkt

Gibt es jemanden der keine Churros mag? Ich liebe sie und am liebsten tunke ich sie in warme Schokosauce. Auf der Stechbahn findest Du außer allerlei Leckereien auch tolle Geschenkideen und Kunsthandwerk. In der warmen Erzählstube erzählt die Geschichtenerzählerin Marie Weihnachtsgeschichten, Märchen und Erzählungen vom Winter. Ihr Kamishibai ist von Montag bis Freitag von 15-18 Uhr geöffnet. Ist das nicht schön?

Lichterparade Celle

Lichterparade Celle

Tipp: Mein persönliches Veranstaltungshighlight im vorweihnachtlichen Celle ist die märchenhafte Lichterparade der Street-Performance-Gruppe „Vagalume“. Zauberhafte Lichtwesen, Elfen und Weihnachtswichtel tanzen zu mitreißender Weihnachtsmusik durch die festlich geschmückten Gassen. Start der Parade ist um 17 Uhr am alten Rathaus. Die Kostüme funkeln und glitzern und erinnern etwas an eine Parade in einem Freizeitpark. Die Lichterparade findet jedes Jahr am Freitag-und Samstagabend des 1. Adventswochenendes statt und stimmt ganz zauberhaft auf Weihnachten ein.  

Stadtkirche St. Marien Adventskonzerte

Stadtkirche St. Marien Celle Weihnachten
Stadtkirche St. Marien Celle Weihnachten

Zur Weihnachtszeit ist die Stadtkirche St. Marien besonders festlich geschmückt. Die gotische Hallenkirche ist ungefähr so alt wie die Stadt und wurde bereits 1308 geweiht. Ende des 17. Jahrhunderts wurde sie ausgebaut und barockisiert. Der Altar, der Stuckbogen über der Kreuzigungsgruppe, die rekonstruierte Barockorgel und die detailreichen Epitaphe beeindrucken mich sehr. Die dänische Königin Caroline Mathilde und die Herzöge von Celle fanden unter der Kirche ihre letzte Ruhestätte. 

Stadtkirche St. Marien Celle Weihnachten

Zur besinnlichen Einstimmung auf die Adventszeit findet jeden Freitag im Advent um 18 Uhr die Reihe „Atempausen im Advent“ und verschiedene Adventskonzerte statt. Orgelmusik von Bach, Beethoven oder Telemann wechseln sich mit Gedanken und kurzen Gebeten ab. Eine gute Gelegenheit um in der oft hektischen Weihnachtszeit etwas zur Ruhe zu kommen und innezuhalten. 

Öffnungszeiten Weihnachtsmarkt Celle 2024

Celle Sehenswürdigkeiten im Winter

Der Weihnachtsmarkt hat zu folgen Zeiten geöffnet: 

25. November bis 29. Dezember 2024, Montag bis Sonntag von 11:00 bis 20:00 Uhr

24. Dezember von 11:00 bis 14:00 Uhr

25./26. Dezember von 12:00 bis 20:00 Uhr

Die besten Celle Sehenswürdigkeiten im Winter

Celle Städtereise im Winter

Auch zur kalten Jahreszeit lohnt sich eine Städtereise oder ein Ausflug nach Celle. Informative Museen und das Residenzschloss sind tolle Stationen direkt in der Altstadt um sich kulturell zu informieren, etwas aufzuwärmen und Kunst kennenzulernen. Ich zeige Dir die schönsten Highlights, die Du nicht verpassen darfst.

Residenzschloss Celle

Schloss Celle

Das Celler Schloss gilt als das Wahrzeichen der Stadt. In elegantem weiß thront es auf einer leichten Anhöhe am Rande der Altstadt. Von 1433 bis 1705 residierte hier das welfische Fürstentum, welches als das älteste noch existierende Hochadelsgeschlecht Europas gilt. Celle ist somit die mütterliche Wiege der englischen Krone. Das vierflügelige Schloss mit Renaissance-Schlosskapelle, englischen Landschaftspark und einem barocken Schlosstheater zählt zu den schönsten Schlössern Norddeutschlands. Du solltest es Dir unbedingt auch von innen ansehen. Es lohnt sich! Ich lerne dort immer wieder Neues !

Residenzmuseum

Residenzmuseum Celle

In den fürstlichen Gemächern ist das Residenzmuseum untergebracht. Die Geschichte des Schlosses und der Adelsfamilien, ist modern präsentiert und dokumentiert. Im Mittelpunkt stehen besonders die Schicksale der Prinzessinnen sowie das höfische Leben. Ich finde das immer super spannend, auch wenn die oft unschönen Geschichten nicht viel mit unserer Vorstellung von einem privilegierten, behüteten Leben  gemeinsam haben. 

Residenzmuseum Celle
Schlossführung Celle

Zwei Frauenschicksale verliefen ganz besonders tragisch. Kurprinzessin Sophie Dorothea von Braunschweig-Lüneburg (1666-1726) galt als eine der hübschesten Heiratskandidatinnen ihrer Zeit und als beste Partie in Europa. Ihr Leben nahm jedoch schlimme Züge an. Nach einer unglücklichen, arrangierten Ehe und einer Affäre, musste sie ihr Leben, ohne jemals ihre Kinder wiederzusehen, in der Verbannung auf Schloss Ahlden verbringen. 

Residenzmuseum Celle Öffnungszeiten

Das Leben der dänischen Königin Caroline Mathilde (1751-1775) endete mit nur 24 Jahren in der Verbannung im Celler Schloss. Als Tochter des britischen Kronprinzen in England geboren, wurde sie mit nur 15 Jahren mit dem dänischen König nach Kopenhagen verheiratet. Ihr Gemahl war geistesgestört und lehnte sie ab. Die junge Königin fand Zuneigung bei dem königlichen Leibarzt und Reformer Struensee. Aus der Affäre entstand eine Tochter. Struensee wurde hingerichtet, sie geschieden und durch die Einflussnahme ihres Bruders George III. wurde sie „nur“ nach Celle verbannt.

Buchtipp: Über das Schicksal der Celler Prinzessinnen wurden schon viele Romane geschrieben. „Der Besuch des Leibarztes“ von Per Olov Enquist erschien im Fischer Verlag und handelt von der Affäre der Königin Caroline Mathilde mit Struensee. 

Schlossküche Celle
Schlossküche

Das Museum kann auf eigene Faust erkundet werden. Jedoch empfehle ich Dir unbedingt an einer öffentlichen Führung teilzunehmen, denn nur im Rahmen einer Führung kannst Du die  Schlossküche und Schlosskapelle besichtigen. Erkunde Dich bitte vor Ort über die tagesaktuellen Führungszeiten, denn diese unterscheiden sich je nach Wochentag und Jahreszeit.

Eintritt: 8,00 €/ermäßigt 5,00 €, mit Führung 10,00 €/ermäßigt 8,00 €. 

Interessant ist das Kombiticket für 12,00 € inklusive Bomann- und Kunstmuseum

Öffnungszeiten: Sommermonate: Dienstag – Sonntag von 10-17 Uhr 

Wintermonate: Dienstag – Sonntag von 11-15.30 Uhr

Info: www.residenzmuseum.de

Schlosskapelle

Schlosskapelle Celle
Schlosskapelle Celle

Für ein protestantisches Gotteshaus ist die Schlosskapelle erstaunlich pompös. Sie zählt zu den schönsten Renaissance-Kunstwerken Norddeutschlands und beeindruckt mit phantastischen farbenfrohen Malereien, 50 Sandsteinreliefs und über 120 Tafeln mit Bibelzitaten. Ihre Gestaltung hat sich seit 1525 kaum verändert. Sie leidet jedoch sehr unter den klimatischen Veränderungen, die hohe Luftfeuchtigkeit durch die vielen Besucher setzt ihr zu und es gibt statische Probleme. Daher kann sie nur durch eine Glasscheibe besichtigt werden. Wie schon erwähnt, kannst Du diese außergewöhnlich prachtvolle Kapelle nur im Rahmen einer Schlossführung besichtigen. Im III. Obergeschoss des Residenzmuseums kannst Du Dir zusätzlich einen 3D Film über die Schlosskapelle ansehen.

Mit Kammerzofe Juliette das Schloss entdecken

Schloss Celle Führung

Tipp: Ist die Kammerzofe Juliette nicht entzückend? Sie darf man auf der Familienführung „Mit Kammerfrau Juliette durch das Schloss stöbern“ begleiten. Sie führt die Teilnehmer u. a. in höfische Gepflogenheiten ein und berichtet über das heikle Thema Hygiene am Hofe. Dabei erfuhr ich, warum man sich wirklich nicht so häufig wusch. Irrtümlicherweise dachte man, dass sich Krankheiten hauptsächlich über das Badewasser verbreiten würden, also puderte man sich lieber. Am Hofe litt man sehr unter Flöhen, die in Amuletten eingefangen wurden und eine echte Plage waren. Auch die Mundhygiene war schlecht. Wie praktisch, dass man sich hinter Fächern verstecken konnte. Die Landbevölkerung soll sogar bessere Zähne gehabt haben als der Adel, denn die hatte nicht so stark kohlenhydratreiche Speisen zur Verfügung.

Führung durch das Schlosstheater Celle

Schlosstheater Celle
Barocker Theatersaal

Fürsten wollten bespaßt werden, so ließ man sich 1670 im Residenzschloss auch ein Theater nach italienischem Vorbild einbauen. Das barocke Schauspielhaus ist das älteste noch bespielte Theater Europas und sein heutiges Erscheinungsbild entspricht dem Zustand von 1770. Königin Caroline Mathilde ließ auch das Bürgertum teilhaben und richtete den 2. Rang ein. Was für ein tolles Ambiente! Seit 2012 wird wieder im neu sanierten Schlosstheater mit über 100 Angestellten regelmäßig auf vier Bühnen gespielt. Der Spielplan bietet Musicals, Klassiker der Theaterliteratur und zeitgenössische Stücke an. Dazu finden Lesungen, Gesprächsrunden und Konzerte statt.

Schlosstheater Celle Führung
Blick hinter die Kulisse mit der Dramaturgin Barbara Brandhuber

Ein tolles Erlebnis ist die Führung durch das Schlosstheater, denn du erhältst nicht nur ungestörte Einblicke in die einzelnen Theaterräume, sondern auch interessantes Insiderwissen aus der Theaterwelt. Auf der 90 minütigen Tour durch das Haus lernst Du alle wichtigen Räume hinter den Kulissen kennen. Gut zu Fuß musst Du für den Rundgang sein, denn der Weg zu den einzelnen Werkstätten führt über viele Treppenhäuser. Buchen kannst Du die Führung an der Theaterkasse in der Schuhstraße 46, per Email: karten@schlosstheater-celle.de oder telefonisch 05141 90508 -75/-76.

Malersaal Celle Schlosstheater
Malersaal

Der Malersaal ist eine der zwei Studiobühnen mit jeweils gerade einmal 40 Plätzen. Auf dem Weg durch das Haus konnten wir uns diesen genauer ansehen und den intimen Raum auf uns wirken lassen. Die Kulissen für die nächste Abendvorstellung „Der Kontrabass“ von Patrick Süskind war schon aufgebaut und wartete wieder bespielt zu werden.

Cocktailbar Slot im Theaterkeller

Lust auf Cocktails? Neu und cool ist die Cocktailbar „Slot“. An jedem Vorstellungsabend hat die Bar im Theaterkeller geöffnet. Die Inhaber vom Restaurant „Ricetime“, welches ich Dir später noch genauer vorstellen werde, übernahmen im Sommer 2023 die Bewirtung im Foyer sowie im urigen Keller. Eine tolle Location um den Abend nach einer Vorstellung bei leckeren Getränken ausklingen zu lassen. 

Schlosspark

Schlosspark
Schlosspark Celle

Ein Spaziergang durch den Schlosspark gehört für mich zu jedem Celle Besuch dazu. Das Schloss ist von einem breiten Schlossgraben umschlossen und ich genieße die kleine, grüne Oase mitten in der Stadt mit ihrem alten Baumbestand immer sehr. Man entdeckt die schönsten Aussichten auf das weiße Schloss und mit etwas Glück sichtet man Nutrias, wobei ich glaube, dass man dort nicht so glücklich über die vielen Biberratten ist.

Altes Rathaus

Altes Rathaus Celle

Das Alte Rathaus am Markt steht unübersehbar neben der Stadtkirche St. Marien und nur wenige Meter vom Schloss entfernt. In Celle stehen die wichtigsten Gebäude nah beieinander. Der ältere Nordteil von 1292 wurde zur Zeit der Stadtgründung erbaut und 1579 um einen prächtigen Nordgiebel im Stil der Weserrenaissance ergänzt. Dieser einzigartige Architekturstil ist geprägt von verschnörkelten Giebeln und üppigen Schmuckdetails. Im alten, gotischen Teil ist noch der Ratskeller mit einem Gewölbe erhalten, dort kann man richtig gut essen, dazu aber später mehr. Bei Restaurationsarbeiten am Nordteil entdeckte man phantastische Illusionsmalereien aus dem 17. Jahrhundert und stellte sie wieder her. Es gibt tolle Details an der Fassade zu entdecken. Nimm Dir die Zeit und lass die Verzierungen auf Dich wirken. Wappen zeigen Adlige und am Eingang der im Südteil gelegenen Tourist-Information stehen zwei Prangersäulen mit Halseisen, ganz schön gruselig, öffentliche Strafen waren im Mittelalter jedoch vollkommen normal.

Bomann-Museum

Bomann Museum
Bomann Museum
Bomann Museum
Bomann Museum

Gegenüber des Schlosses und direkt neben der Stechbahn findest Du das Bomann-Museum. Wenn Du Dich für Stadtgeschichte und Wohnkultur interessierst, bist Du hier genau richtig. Benannt ist das größte kulturgeschichtliche Museum Niedersachsens nach seinem Mitbegründer und Direktoren, dem Fabrikanten Wilhelm Bomann. In verschiedenen Themenrundgängen sind u. a. die Geschichte Celles und der Region, die niedersächsische Volkskunde, sowie die bürgerliche Wohnkultur dokumentiert. Mein Highlight ist das eingebaute niederdeutsche Hallenhaus, das ganz wunderbar die Lebens- und Arbeitssituation in einem Bauernhaus veranschaulicht. Ganz schön düster lebte man dort mit Nutztieren unter einem Dach. Aber auch die anderen Rundgänge sind sehenswert, informativ und wirklich schön gestaltet. 

Ehrenhalle Bomann Museum Celle

Beeindruckend ist ebenfalls die Ehrenhalle der Hannoverschen Armee im Sasse-Bau, die noch aus der Entstehungszeit des Museums stammt. Die Eintrittskarte kostet übrigens 8,00 € und gilt ab dem Tag des Erwerbs für einen ganzen Monat und beinhaltet auch den Besuch des danebenliegenden Kunstmuseums. Am letzten Samstag im Monat ist der Eintritt sogar frei! Ein tolles Museum, das sich nicht nur zur kalten Jahreszeit lohnt zu besuchen.

Kunstmuseum

Kunstmuseum Celle
Kunstmuseum Celle
Kunstmuseum Celle

Das 24-Stunden-Kunstmuseum mit Sammlung Robert Simon ist mit dem Bomann-Museum verbunden. Tagsüber kann man sich in den Innenräumen von modernen Malereien, Grafiken, Skulpturen, Licht- und Objektkunstwerken inspirieren lassen und nachts die Faszination Lichtkunst von außen erleben. Sobald es dunkel wird, leuchtet der gläserne Kubus in kräftigen Farben und gewährt, begleitet von Klängen, Einblicke in das beleuchtete Foyer. 

Öffnungszeiten für beide Museen: Dienstag- Sonntag von 11-17 Uhr

Adresse: Schlossplatz 7 Info: www.bomann-museum.de

Nachtwächterführung

Nachtwächterführung Celle

 „Hört Ihr Leut` und lasst euch sagen…!“ So verkündete der Nachtwächter den Bürgern die Uhrzeit. Warm einpacken muss man sich, wenn man mit dem Nachtwächter Hannes durch das winterliche Celle zieht. Treffpunkt ist wie bei den meisten Stadtführungen, die Brücke am Schloss. Hannes ist ausgestattet mit seiner Berufskleidung sowie Hellebarde, Laterne und Signalhorn. Er hat spannende und lustige Geschichten aus seiner beruflichen Laufbahn als Nachtwächter im Repertoire, erzählt über die ereignisreiche Geschichte der Stadt und führt seine Gäste zu den sehenswerten Plätzen.

Fachwerk in Celle

Deutsche Fachwerkstraße Celle
Deutsche Fachwerkstraße Celle

Um die 500 Fachwerkhäuser sind in der Celler Altstadt bis heute erhalten geblieben und bilden das dichteste, geschlossene Fachwerkensemble Europas. Du findest prächtige Fachwerkhäuser die wunderbar miteinander harmonieren in Hülle und Fülle. Sie alle sind liebenswerte Unikate, kunterbunt mit Inschriften und kunstvollen Schnitzereien verziert. Seit dem Mittelalter hat sich die Grundstruktur des Altstadtkerns nicht wesentlich verändert. Ein wahres Fachwerkparadies.

Fachwerk Celle
Fachwerk Celle
Fachwerk Celle
Fachwerk Celle

Celles Fachwerk ist bunt, fröhlich, mitteilsam, detailreich, verspielt und individuell. Die Vielfalt und Menge an Verzierungen ist beinahe einzigartig und außergewöhnlich schön. Es gibt an den Fassaden zu jeder Jahreszeit viel zu entdecken, nimm Dir die Zeit und erkunde das sehenswerte Kulturgut Fachwerk.

Renaissance - Treppenfries

Renaissance-Treppenfries
Renaissance-Treppenfries

Das sogenannte Renaissance-Treppenfries ist eine stufenförmige Verzierung, die außerhalb Celles kaum bekannt ist. Die Schmuckform symbolisiert die Lebensabschnitte des Menschen, stellt den Verlauf des Lebens dar und wird Dir immer wieder in den unterschiedlichsten Farben auf Deiner Fachwerktour begegnen.

Deutsche Fachwerkstraße

Fachwerkhaus Celle

Aus der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte entstand 1990 die Deutsche Fachwerkstraße, die sich zu einer der beliebtesten Ferienstraßen Deutschlands entwickelt hat. Auf einer Gesamtlänge von über 3.900 km verbindet die in acht regionale Teilstrecken unterteilte Straße die schönsten Fachwerkstädte mit ihren Sehenswürdigkeiten und Kulturgütern. Celle ist langjähriges Mitglied, liegt auf der Strecke „Von der Elbe zum Harz“ und bereichert das Ferienerlebnis mit seinem facettenreichen Fachwerkbestand und ursprünglichen Altstadtkern.

Weitere Informationen zur Deutschen Fachwerkstraße und ihren Mitgliedsstädten findest Du auf www.deutsche-fachwerkstrasse.de.

Lieblingsladen Alter Provisor

Alte Provisor
Alte Provisor

In der Celler Altstadt habe ich meinen absoluten Lieblingsladen gefunden, hier könnte ich stundenlang stöbern. Der Alte Provisor zählt als Celler Kulturgut und wird von Dörte Hirschfeld liebevoll geführt und gelebt. Mit ihrem Lebensgefährten kaufte sie ein altes Fachwerkhaus in der Bergstraße, sanierte es und baute es zu einem einzigartigen Ladengeschäft mit Likör – Küche um. Original Celler Antiquitäten, wie historische Apothekeneinrichtungen, finden bei ihr wieder einen neuen Platz und präsentieren das liebevoll ausgesuchte Sortiment. Der Alte Provisor ist also nicht nur irgendein Laden der Dekorationen verkauft, hier steckt eine ganz spezielle Lebensphilosophie dahinter. Du solltest unbedingt einmal in dieses urige Geschäft hineinsehen und  Zeit mitbringen. Es lohnt sich!

Alte Provisor

Frau Hirschfelds Laden ist nach dem Kräuterlikör „Alter Provisor“ benannt, denn sie ist im Besitz der Lizenz für das alte Geheimrezept der Celler Rats Apotheke. Diesen stellt sie selbst in ihrem Ladengeschäft nach einem traditionellen Verfahren her. Er ist besonders wohltuend nach schwerem Essen und wurde als Digestif nach dem Weihnachtsessen entwickelt. Auf die Wirkung des bernsteinfarbenen Provisors schwört man in Celle! Passend zum Likör bekommt man bei ihr original Jugendstil Likörgläser, die sie über ihre Kontakte zu Berliner Antiquitätenhändler bezieht. Zwei haben in meiner Vitrine ein neues Zuhause gefunden.

Alte Provisor

Neben ausgewählten Raritäten bietet sie auch Produkte kleinerer Manufakturen und viel Upcycling Ware an. Du wirst bei ihr so manche Kuriositäten entdecken die einst Alltagsgegenstände waren und heute als originelle Dekorationen Verwendung finden. Es gibt so viel zu sehen und zu den meisten Gegenständen gibt es auch spannende Geschichten.

Café am Fenster

Alte Provisor

Geheimtipp: Samstags öffnet sie neben ihrem Laden das „Café am Fenster„. Auf einer kleinen gemütlichen Außenterrasse sowie im urigen Hinterhof werden frisch gebackene Waffeln, Schnitten, heißer Apfelpunsch, Kaffee und Spezialitäten auf Basis ihres Likörs serviert.  Das einmalige Ambiente wird auch öfter als Kulisse für Hauskonzerte und Open Air Kino Abende genutzt. Ein echter Celle Geheimtipp!

Wie sich ein altes Fachwerkhaus anfühlt,  kannst Du im Obergeschoss erleben. Die kleinen Verkaufsräume haben nur eine geringe Deckenhöhe, der Boden ist herrlich schief und  knarzt bei jedem Schritt. Hier findest Du neben Lederwaren, recycelte Kaschmirjacken, Töpferwaren und wie im ganzen Haus ausgesuchte Schätze.

Adresse: Bergstr. 12

Info: www.alterprovisor-celle.de

Am Heiligen Kreuz 26

Am Heiligen Kreuz 26 Celle

Das älteste datierte Fachwerkhaus der Stadt steht am Heiligen Kreuz 26 und Du solltest es Dir unbedingt einmal ansehen. Die grüne Fassadenfarbe und die leichte Schiefe macht es zu einem markanten Eyecatcher. Erbaut wurde es 1526 und im Laufe der Jahrhunderte lebten hier u. a. Gewandschneider, Brauer und Ratsherren. Mich würde ja wirklich mal interessieren, welche Fassadenfarben es in den letzten 500 Jahren schon hatte. An der Fassade findest Du auch gleich 18 mal das für Celle typische Renaissance-Treppenfries. Ist es nicht phantastisch?

Kalandgasse & Lateinschule

Kalandgasse
Kalandgasse
Fachwerkschmuck

Hinter der Stadtkirche findest Du ein wunderbares Beispiel einer mittelalterlichen Gasse, die Kalandgasse. Sie ist eine der ältesten Gassen Celles und ein wunderbarer Zeitzeuge. Benannt wurde sie nach der Kalandbruderschaft, die hier ihr Versammlungshaus hatte. Besonders sehenswert ist die 1602 erbaute Lateinschule. Das historische Gebäude ist mit Schnitzereien reichverziert und zählt zurecht zu den schönsten der Stadt. 

Hoppener Haus

Hoppener Haus

Aufgrund der kunstvollen Schnitzereien ist für viele das sogenannte Hoppener Haus das schönste Fachwerkhaus der Celler Altstadt. Es wurde 1532 für den Finanzminister Simon Hoppener erbaut und sollte vor allem repräsentieren. Die phantasievollen Schnitzereien auf den Schwellen zeigen teuflische und närrische Gestalten, Fabelwesen, Fratzen und Reptilien sowie Persönlichkeiten der Celler Gesellschaft und durch Planeten symbolisierte Götter. Du findest das außergewöhnliche Fachwerkhaus in der Poststraße 8/Ecke Rundestraße. 

Celle Kulinarisch

Celle Restaurants

Der Weihnachtsmarkt bietet eine große Auswahl an Köstlichkeiten und wärmenden Getränken, jedoch setzte ich mich zwischendurch auch gerne ins Warme und genieße das breite Angebot der örtlichen Gastronomen, denn diese haben ein breites Angebot. Von deutscher, gutbürgerlicher Küche bis zu fernöstlichen Köstlichkeiten ist für Dich bestimmt auch etwas dabei. Ich zeige Dir meine kulinarischen Highlights.

Museumscafé Baxmann

Baxmann Celle
Baxmann Celle
Baxmann Celle

Ein sehr beliebtes Café ist die Konditorei & Chocolaterie von Rolf Baxmann, der für seine Backkunst in Celle und Umgebung bekannt ist. In prominenter Lage neben der Stadtkirche bietet er in der ehemals ältesten Apotheke der Stadt seine feinen Torten und Confiserie – Spezialitäten an. Er stellt alles in liebevoller Handarbeit nach traditionellen Verfahren aus besten Zutaten selbst her. Findest Du alte Apotheken-Einrichtungen auch so schön wie ich? Zwischen den alten Schränken der Löwenapotheke sitzt man richtig gemütlich, toll dass so die Historie des Hauses bewahrt bleibt. Aber zurück zu den leckeren Torten von Rolf Baxmann, bisher habe ich den Kirschmichelkuchen und die Maracujatorte probiert, dazu eine Tasse Cappuccino und ich bin glücklich.

Adresse: Stadtkirche 1 

Coffee Shop

Coffee Shop Celle

Zwischen eingeschneiten Tannenbäumchen schaut  der Coffee Shop in der Celler Schuhstraße 21 durch. Hier bekommst Du an kalten Tagen einen wärmenden Kakao, Kaffeespezialitäten, kleine Gerichte wie Baguettes, Salate und leckere selbstgebackene Kuchen. Bekannt ist der Coffee Shop vor allem aber für das Frühstück, das liebevoll dekoriert an den Tisch kommt. Als es mich zum Aufwärmen in das rote Backsteinfachwerkhaus trieb, hatte ich leider eben erst im Hotel gefrühstückt. Auf meinem nächsten Besuch in Celle werde ich mir jedoch etwas von den Leckereien gönnen. 

Coffee Shop Celle
Coffee Shop Celle
Coffee Shop Celle
Coffee Shop Celle

Das Ambiente ist gemütlich mit einem leichten nordischen Touch, richtig hyggelig eben.  Celler Künstler nutzen gerne die entspannte Atmosphäre und stellen ihre Kunstwerke aus. Es gibt also auch noch etwas zu gucken! Alle Fachwerkliebhaber sollten auch einen Blick in den Innenhof werfen. Ich finde ja diese privaten, versteckten Räume immer sehr interessant.

Adresse: Schuhstraße 21

Ratskeller Celle

Ratskeller Celle
Ratskeller Celle

Wer sich in urigem Ambiente wohlfühlt und richtig gut essen möchte, ist im Ratskeller stets bestens aufgehoben. Deshalb empfehle ich das Restaurant auch immer wieder gerne weiter.  In den historischen Gemäuern unter dem alten Rathaus wird von Stephan Heider und seinem Team gehobene deutsche Küche sowie saisonale und regionale Spezialitäten angeboten.

Restaurant Tipp Celle
Restaurant Tipp Celle

Der Ratskeller hat eine lange Tradition. Da hier bereits 1378 an die Herzöge Bier und Wein ausgeschenkt wurde, gilt der Ratskeller als älteste Gaststätte Niedersachsens. Zur Vorweihnachtszeit passte die Entenkeule mit cremigen Rotkohl und Semmelknödel ganz wunderbar. Die Panna Cotta  mit Zimt-Pflaumenkompott rundete das weihnachtliche Menü perfekt ab. 

Adresse: Markt 14

Rizetime Celle

Ricetime Celle

Herzentipp: Man sagte mir, das Ricetime sei das beste Restaurant in Celle. Nun habe ich ja noch nicht alle Restaurants in Celle getestet, aber eines ist jetzt schon sicher, so lecker asiatisch gegessen wie im Ricetime habe ich tatsächlich noch nicht! Der Inhaber Anh Duc Nguyen serviert gegenüber des alten Rathauses vietnamesische Küche und Sushi. Das Ambiente ist cool und jung, ohne zu reservieren wird es jedoch eher schwer einen Tisch zu ergattern. Mich zu entscheiden fiel bei der leckeren Auswahl echt schwer, schließlich wurde es wie so oft ein Curry, genauer gesagt MAMA CURRY mit knuspriger Hühnchenbrust. Dazu knusprige Teigtaschen GYOZA und eine homemade Holunderlimonade. Mein Fazit: Unfassbar lecker und mein persönlicher Herzenstipp für Celle!

Adresse: Markt 3

Hotel Caroline Mathilde

Hotel Caroline Mathilde
Hotel Caroline Mathilde

Das 4-Sterne-Hotel Caroline Mathilde liegt in Allernähe am Rande der Celler Altstadt. Die Lage ist für eine Städtereise ideal, in nur 10 Minuten zu Fuß ist die Innenstadt zu erreichen. Das moderne Stadthotel wurde auf einem Gartengrundstück im Villenstil erbaut und besteht aus zwei Gebäuden, die über einen Wandelgang miteinander verbunden sind. Zur Erinnerung an die zu jung gestorbene dänische Königin Caroline Mathilde, die ihre letzten Lebensjahre im Celler Residenzschloss in der Verbannung verbrachte, gab man dem Hotel ihren Namen.

Hotel Caroline Mathilde
Hotel Caroline Mathilde

Die Zimmer sind komfortabel, modern und individuell ausgestattet, eine Klimaanlage, Minibar sowie eine Nespresso-Kaffeemaschine sind vorhanden. Ich schlief in einem Business-Zimmer im „Haus am Brunnen“, in dem auch die Rezeption und der lichtdurchflutete Frühstücksraum untergebracht sind. Das Zimmer ist bequem mit einem Fahrstuhl zu erreichen und in warmen Farbtönen mit hochwertigen Möbeln gestaltet.

Hotel Caroline Mathilde
Hotel Caroline Mathilde

Der Wellnessbereich steht allen Hotelgästen kostenfrei zur Verfügung. Bereits ab 7 Uhr morgens kann man den Pool nutzen und ab 16:30 Uhr in der 60 Grad BIO-Sauna und im Tepidarium entspannen. Im Anschluss wird die Lichttherapie oder eine Abkühlung mit der Kübeldusche empfohlen.

Hotel Caroline Mathilde
Hotel Caroline Mathilde
Hotel Caroline Mathilde

Am abwechslungsreichen Frühstücksbuffet findet man alle üblichen Frühstücksmöglichkeiten, frisches Obst, Eierspeisen, eine große Auswahl an Wurst- und Käseaufschnitt und frische Backwaren. Mein Tipp: Besonders lecker sind die gesunden Knuspermüslis des regionalen Herstellers  Hütten`s Handwerk.

Adresse: Alter Bremer Weg 37

Info: www.caroline-mathilde.de



Dieser Beitrag enthält Werbung und entstand in Zusammenarbeit mit der Stadt Celle.

Interessiert Du Dich für Fachwerk? Dann kannst Du hier weiterlesen…

Teile den Beitrag mit Deinen Freunden.

Schreibe einen Kommentar