Die Klosterruine Hirsau im Nordschwarzwald

You are currently viewing Die Klosterruine Hirsau im Nordschwarzwald
Jagdschlosss Kloster Hirsau

Nur wenige Autominuten von der Calwer Altstadt entfernt, liegt die Klosterruine Hirsau  und das Jagdschloss der Herzöge von Württemberg. Für mich ist die Anlage einer der Geheimtipps im Nordschwarzwald. Wer gute Luft und eine besondere Kulisse sucht, wird sie in Hirsau finden.  Hier treffen Fachwerkhäuser auf große Weltgeschichte und beeindruckende Zeitzeugen.

Eingangtor Kloster Hirsau
Eingang in die Anlage
Kreuzgang Klosteranlage Hirsau
Kreuzgang
Remise Hirsau
Ehemalige Remise

Die Geschichte des Klosters Hirsau

Hirsau war seit dem 8. Jh. ein bedeutender kirchlicher Stützpunkt im Schwarzwald. Hier wurde bereits im Jahre 765 eine erste Kirche errichtet. Es folgte die Gründung eines Klosters, dessen Schutzpatron der heilige Aurelius war. Seine Gebeine wurden hier als Reliquie aufbewahrt. Im 11. Jh. baute man das neue, größere und höher gelegene St. Peter und Paul Kloster. Es entwickelte sich zum größten deutschen Kloster der damaligen Zeit. Das Benediktinerkloster hatte großen Zulauf und galt als vorbildlich in der Lebensweise. Von hier aus wurde die klösterliche Erneuerungsbewegung  gesteuert. 

Nach der Reformation wurde das Kloster ab 1556 in eine evangelische Klosterschule umfunktioniert. Die württembergischen Herzöge schätzten die gute Schwarzwaldluft wohl auch und bauten ein Jagschloss auf dem Gelände. Ebenso wie in Calw, verschonten die französischen Truppen im Pfälzischen Erbfolgekrieg  Hirsau nicht. Die Anlage wurde durch Brandschatzung zerstört und Mauerteile für den Wiederaufbau Calws verwendet. Seit dem prägt die Klosterruine das Bild der idyllischen Schwarzwaldgemeinde. In den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden sind heute Teile der Stadtverwaltung Calws, das Klostermuseum und die Grundschule untergebracht. 

Die Highlights der Anlage

Remise im Kloster Hirsau

Das alte Wagenhaus des Klosters

In der ehemaligen Remise des Klosters befindet sich heute ein richtig uriges Cafe, welches ich sehr gerne weiter empfehle. Man fühlt sich ungezwungen wohl, wie bei Oma am Kaffeetisch. Anfang des 19. Jh. fand hier noch eine interessante Entwicklung statt. Es entstand im alten Wagenhaus die erste Turnhalle Württembergs. 1816 trafen sich hier 5 junge Männer, um nach dem gerade erschienen Werk "Die deutsche Turnkunst", zu turnen. "Frisch, frei, fröhlich und fromm" war das Motto.

Steinerne Zeitzeugen in der Klosterruine Hirsau

Vollständig erhalten sind noch die Marienkapelle, der Eulenturm und der Torturm des Jagdschlosses.  Die spätgotische  Marienkapelle wurde ab 1508 als Krankenkapelle erbaut und wird bis heute als evangelische Pfarrkirche genutzt. Der 37 Meter hohe  Eulenturm, der seinen Namen von den nistenden Eulen unter seinem Dach hatte, fasziniert durch seine Figurenfriese im oberen Bereich.  Am beeindruckendsten finde ich die mächtigen Ruinen des Renaissance Schlosses und des Kreuzganges des Klosters. 

Dreischalenbrunnen Hirsau

Dreischalenbrunnen

Der Dreischalenbrunnen vor dem Pfarrhaus begeistert mich auch sehr. Er ist ein Relikt aus der Gründungszeit des Klosters. Die untere Schalen ist noch aus romanischer Zeit, die zwei oberen von 1892. Er wurde über unterirdisch verlegte Wasserleitungen mit frischem Quellwasser gespeist.

Die Klosterruine Hirsau - eine tolle Kulisse für Veranstaltungen

In der besonderen Kulisse werden  jedes Jahr  tolle Events veranstaltet. Das Open-Air-Event „Klostersommer“ findet jedes Jahr von Ende Juli bis Anfang August statt. Es wird ein buntes Programm aus Jazz, Pop und Comedy geboten.  Auch beim „Sommerkino“ von Ende August bis Mitte September lässt sich das besondere Ambiente genießen.

Tipps für Deinen Besuch der Klosterruine Hirsau

  • Die Anlage ist ganztägig für jeden frei zugänglich.
  • Ein tolles Erlebnis sind die verschiedenen Klosterführungen, die regelmäßig  für die ganze Familie zu verschiedenen Themen stattfinden.
  • Das Klostermuseum informiert über die Klosterkultur in Hirsau, das Leben der Mönche und über die Ortsgeschichte. Du findest das Museum in der Calwer Straße 6 in
    75365 Calw in den Gebäuden der ehemaligen Kirche St. Aurelius. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Freitag von 13h-16h, Samstag und Sonntag von 12h-17h. Der Eintritt kostet 2,50 Euro pro Person. Von November bis März ist das Museum geschlossen. Zur Internetseite des  Klostermuseums geht es hier entlang.
  • Weitere Informationen zu der Klosteranlage Hirsau findest Du auf www.klosterhirsau.de
  • Empfehlen kann ich Dir das „Cafe im Kloster“. Hier geht es zur Website.
  • Da Hirsau direkt vor den Toren Calws liegt, empfehle ich Dir Deinen Besuch mit einem Stadtrundgang in der Hermann Hesse Stadt zu verbinden. Dort kannst Du schönstes Fachwerk entdecken und Dich über Hermann Hesse informieren. Zahlreiche Cafes und Restaurants laden zum genießen und ausruhen ein. 
  • Meinen Bericht zur Fachwerkstadt Calw findest Du hier und schau doch auch mal auf Calw.de vorbei um Deinen Besuch zu planen.
  • Von Hirsau aus starten viele abwechslungsreiche Wanderwege, wie z.B. der Rundweg durch das Schweinbachtal zur Bruderhöhle . In der 12 m langen Höhle lebte um 1480 ein Mönch als Eremit.

Der Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Ich berichte nur über Orte, die mir richtig gut gefallen und die ich Dir mit guten Gewissen weiterempfehlen kann.

Wenn Dich das Thema Fachwerk interessiert kannst Du hier weiterlesen…

Gerne kannst Du diesen Beitrag mit Deinen Freunden teilen.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Mesut

    Sehr interessant👌
    Freue mich auf mehr Beiträge!
    Liebe Grüße M.

    1. Nina

      Ich freue mich dass es Dir gefällt. Die Anlage ist wirklich interessant und kann ich Dir nur empfehlen. Liebe Grüße

  2. Udo

    Sehr treffend Beschrieben 👍
    Bin gespannt auf die nächsten Einträge.

    1. Nina

      Danke sehr Udo, freut mich dass es Dir gefällt. Bald kommt mehr aus der Region. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar